Neue Vortragstermine !

Der pazifische Feuerring – mit Fahrrädern und Kindern um den Pazifik

 

plakat feuerring-schwarz

 

06.04.2019 BAUTZEN, Geo.osT im Steinhaus, 19 Uhr

14.04.2019 AUERBACH, Göltzschtalgalerie Nicolaikirche Auerbach, Alte Rodewischer Str. 2 ; 16 Uhr, Infos: hier

25.05.2019 HALLE, DIAlle , Frankeplatz 1, Haus 37, 21:30 Uhr

29.12.2019 DRESDEN

11.01.2020 FREIBURG / BREISGAU, Mundologia

31.01.2020 TEUTSCHENTHAL

14./15.11.2020 ERLANGEN

Herbst in Südostasien

Dezember, 2018

 

Es gibt Momente, wo sich Arbeit und Leidenschaft verbinden. So geschehen im Herbst / Winter 2018. Ich begleite die erste kommerzielle Radweltreise durch Laos, Thailand und Kambodscha. Bereits zum zweiten Mal … einige der Mitreisenden führte ich bereits im Mai / Juni durch Russlands Weiten in Westsibirien … und treffe sie wahrscheinlich wieder in Südamerika … mehr Information: www.weltweit.bike

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

 

 

 

 

 

 

Discovery Days 2018

DSC01571.jpg

Die Discovery Days 2018, eines der bedeutensten Vortragsfestivals im deutschsprachigen Raum, sind Geschichte. Der Titel des besten Vortrages geht an … uns, mit dem „Pazifischen Feuerring“. Wir fühlen uns geehrt und danken für die wunderbare Veranstaltung. www.discovery-days.ch

DSC01579.jpg

 

 

 

The End…

Juli, 2017

 

20 seattle-petropavlovsk hellgrau

Nach drei Jahren, über 28.000 Kilometern, 18 bereisten Ländern  in Asien, Australien, Ozeanien, Süd-, Zentral-, und Nordamerika und fast einhundert bestiegenen aktiven Vulkane und Bergen endet für uns die Reise um den Pazifischen Feuerring in Seattle/USA. Ab Frühjahr 2018 werden wir in Vorträgen über unsere Erlebnisse berichten …

 

Juli 2017 … das Ende der ReiseOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Januar 2014 … der Start der Reise993-2

Saludos de Sudamérica!

Chile -Halbzeit am Pazifischen Feuerring

Januar 2017
fb_img_1486092425730
Kinder, wie die Zeit vergeht … Unsere Jungs, Arthur und Jakob, sind mittlerweile vier und sieben Jahre alt und haben ein Großteil ihres Lebens reisend erlebt. Zuerst in Kamtschatka, unserer Zweitheimat, und nun sind sie schon knapp zwei Jahre und fast 20.000 Kilometer entlang des pazifischen Feuergürtels unterwegs. Die letzten Monate in Ozeanien waren für uns alle vulkanisch und  landschaftlich ein Höhepunkt der bisherigen Reise. Wir erklommen mit unseren Fahrrädern aktive Vulkane in der Südsee, schauten in brodelnde Lavakessel, bekamen ein Gefühl für die grenzenlose Weiten des australischen Kontinents und der neuseeländischen Gastfreundschaft. Die Kinder entwickeln sich prächtig und wachsen zu interessierten offenen Weltbürgern heran. Seit Neuseeland fährt Jakob sein eigenes Fahrrad und seit Chile besteht auch Arthur auf sein eigenes Gefährt.
Seit Ende Dezember sind wir nun wieder unterwegs, zum dritten und letzten Teil des pazifischen Feuerrings. Von Chile wollen wir durch Latein- und Nordamerika zurück nach Kamtschatka um den Kreis zu schließen, noch ehe ein neuer Lebensabschnitt beginnt, die Einschulung unseres ältesten Sohnes.
Voll Vorfreude blicken wir auf die höchsten aktiven Vulkanen der Erde, Salzwüsten, Geysire, neue und unbekannte Kulturen und nicht zuletzt sind wir gespannt wie es funktioniert mit vier Fahrrädern zu reisen.
Aber was sollen wir uns sorgen ? Das Fahrrad –  seit 15 Jahren ein Rotor,  der Antrieb seit 15 Jahren eine Rohloff und dichte Radtaschen seit über 10 Jahren von Ortlieb. Vielen herzlichen Dank!

 

Ohh, Australia…

April / Mai 2016, Australien

049

Es muss etwa 1986 gewesen sein als ich beschloß mit dem Fahrrad nach Australien zu fahren, aber es bedurfte noch 10 Jahre ehe einige bremsenden Mauern eingerissen und ich reif war für die erste große Reise. Über ein Jahr und ungezählten Abenteuer später war Australien zum greifen nah, doch ein heimtückischer Virus im Gehirn brachte mich noch in Südostasien zu Fall. Die folgenden 10 Jahre kam ich immer wieder vom rechten Wege ab und trieb mich eher in polaren Regionen mit dem Fahrrad herum.

Die Erwartungen waren entsprechend groß als ich mit 20 Jahren Verspätung Australien erreichte.

Da war es wieder,  dass Gefühl im richtigen Moment am richtigen Platz zu sein.  Begegnungen die wir auf den Solomonen Inseln vermissten, waren hier wieder an der Tagesordnung. Welch ein unglaublich entspanntes Lebensgefühl,  welch Unverkrampftheit und welch grandiose weite Landschaften.  Das Warten hatte sich gelohnt. Doch was hatten wir für Pläne… Australien, kreuz und quer, von West nach Ost und Nord nach Süd, aber familäre Gründe ließen uns nur wenige Wochen Zeit um etwas an der Ostküste zu kratzen. Manchmal ist eben Familie wichtiger als die schönsten Reise. Manchmal ist es auch an der Zeit Danke zu sagen für die Hilfe, die Unterstützung für ein offenes Ohr… ,  und sei es nur posthum… Danke, Vater,… wir werden Dich vermissen.

Salomonen Inseln 

April 2016

095

Es gibt wohl kein Staat in der Südsee der nicht behauptet die glücklichsten Bewohner zu haben.  Fijianer sind glücklich, Vanuater sind glücklich, natürlich wollen auch die Salomoner glücklich zu sein. Behaupten sie zumindestens. Beim erstmaligen Treffen zweier Menschen, dauert es mitunter nur wenige Sekunden um Sympathie oder Abneigung festzustellen, bei Ländern ergeht es, zumindest uns, nicht anders. Die ersten Minuten  oder wenige Stunden im Land entscheiden. Liebe auf dem ersten Blick war es bei der Ankunft in Honiara nicht. Auch beim zweiten, dritten… taten wir uns schwer. Die Ursachen sind nicht einfach zu finden und zu benennen … Sind es die Folgen der ethnischen Unruhen die hier vor wenigen Jahren noch tobten,  oder die scheinbar damit verbundenen Lethargie der Menschen,  der offene Drogenkonsum von Kindern oder einfach der Müll mit dem sich die Bewohner ungestört umgeben?

Die Salomonen, mit ihren 992 Inseln, sind ein Paradies für Reisende die sich für gesunkene Kriegsschiffe der Japaner und Amerikaner aus dem Zweiten Weltkrieg interessieren, für Vulkanbesteiger die wochenlanges Warten auf Fähren und horrende Kosten in Kauf nehmen, aber sie sind wahrlich kein Land zum Fahrradfahren, einfach aus Mangel an Straßen. Guadalcanal, die Hauptinsel, hat etwa 200 Kilometer Straßen und Wege zu bieten, aus Sicherheitsgründen, wird behauptet, sind allerdings nur 50 Kilometer befahrbar. Das taten wir mehrfach… aber nach vierzehn langen Tagen war es wirklich genug und die Flüge nach Australien wurden ein paar Wochen vorverlegt. Bei vielen bereisten Länder wünschen wir uns eine baldige Rückkehr, bei den meisten wird es aus zeitlichen Gründen leider nie klappen,  aber mit Sicherheit können wir behaupten das uns die Salomonen Inseln so schnell nicht Wiedersehen werden.  Sorry…